Steckrübeneintopf mit Speck

Deftig, wärmend und richtig köstlich: unser Eintopf aus Steckrübe, Lauch und Kartoffeln.
5
Aus essen & trinken 3/2020
Kommentieren:
Steckrübeneintopf
Hege Marie Köster, e&t-Koch
Im Kochbuch speichern

Zutaten

Für 4 Portionen
  • 700 g Steckrübe
  • 300 g Lauch
  • 1 Zwiebel, 

    60 g

  • 100 g durchwachsener Speck, 

    in Scheiben

  • 500 g festkochende Kartoffeln, 

    mittelgroß

  • 750 ml Gemüsebrühe
  • 150 ml Schlagsahne
  • 2 Lorbeerblätter
  • Salz
  • Pfeffer
  • Muskat, 

    frisch gerieben

  • 4 Stiele glatte Petersilie

Zeit

Arbeitszeit: 35 Min.

Nährwert

Pro Portion 346 kcal
Kohlenhydrate: 27 g
Eiweiß: 10 g
Fett: 19 g

Schwierigkeit

Hauptzutaten

Kategorien

Zutaten bestellen
Lassen Sie sich die Zutaten für dieses Rezept einfach nach Hause liefern.
    Zubereitung
  • Steckrübe schälen, in 2 cm dicke Scheiben, dann in ebenso dicke Stifte schneiden. Lauch putzen, der Länge nach halbieren und sorg­fältig waschen. Lauch schräg in 1–2 cm breite Stücke schneiden. Zwiebel fein würfeln.

  • Speck in schmale Streifen schneiden und in einem Topf bei mittlerer Hitze knusprig aus- lassen. Herausnehmen und auf Küchen­papier abtropfen lassen.

  • Zwiebeln im Bratfett glasig dünsten. Inzwischen Kartoffeln schälen, waschen und in 2 cm breite Spalten schneiden. Mit Lauch und Steckrüben zu den Zwiebeln geben. Brühe, Sahne und Lorbeer zugeben, aufkochen und bei mittlerer Hitze 10 Minuten zugedeckt garen. Dann offen 5–8 Minuten fertig garen. Eintopf mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.

  • Petersilienblätter von den Stielen abzupfen und fein schneiden. Eintopf mit Petersilie und Speck bestreuen und servieren.

  • Tipp: Früher wurde sie als Armenspeise geschmäht, heute ist die Steckrübe wieder hoch angesehen. Die neue Beliebtheit verdankt sie dem Trend zu regionalen Lebensmiteln – und ihrer enormen Vielseitigkeit.  Die gelbfleischige Rübe kann nämlich als Puffer ebenso überzeugen wie als Püree, in Eintöpfen, Suppen und Salaten. Noch dazu ist sie kalorienarm, preiswert und gesund.