Biskuitteig: Grundrezept & Tipps

Biskuitboden
Foto: Jorma Gottwald
Lockerer Biskuitteig zum Selbermachen: Mit unserem Grundrezept gelingt er wie beim Konditor!
Fertig in 30 Minuten

Schwierigkeit

einfach


Zutaten

Für
1
Stück

Eier

g g Zucker

Päckchen Päckchen Vanillezucker

g g Mehl

Msp. Msp. Backpulver

Prise Prisen Salz

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

  1. Eigelb und Eiweiß trennen. Mit einem Handrührgerät Eiweiß steif schlagen, bis die Masse glänzt und eine feste Konsistenz hat. Zucker, Salz und Eigelb in ein separates Gefäß geben und schaumig schlagen. Anschließend Eigelb vorsichtig unter Eiweiß heben.
  2. Mehl und Backpulver in die Schüssel mit der Ei-Masse sieben und vorsichtig unterheben. Locker umrühren bis die Masse homogen ist.
  3. Biksuitmasse in eine mit Backpapier ausgelegte Form füllen. Oberfläche der Masse glatt streichen. Den Teig im vorgeheizten Backofen bei 200 °C (Ober-/Unterhitze) ca. 20-25 Minuten goldbraun backen. Den fertigen Biskuitboden etwas abkühlen lassen und dann vorsichtig aus der Form stürzen.
Tipp Der Biskuitboden lässt sich 1 bis 3 Monaten einfrieren. Den Boden einfach auf einen flachen Untergrund (z.B. großen Teller) legen und im Gefrierfach anfrieren lassen. Anschließend vorsichtig in Folie wickeln und vollständig einfrieren. So wird vermieden, dass der Boden bricht.

Welches Mehl eignet sich für Biskuitteig?

Für Biskuitteig empfiehlt es sich ein gängiges Mehl für feine Backwaren wie Weizenmehl Typ 405 oder 550 zu verwenden. Diese Mehlsorten sind besonders fein und weich. Dadurch lassen sie sich schnell unter den Teig heben und nehmen Flüssigkeiten langsamer auf. Somit steift der Teig beim Stehenlassen nach, wodurch er besonders elastisch wird. Diese Eigenschaft eignet sich besonders gut für luftig lockere Biksuitteige.

Wann ist der Biskuitteig fertig?

Ein Test, ob der Biskuitteig tatsächlich nach der empfohlenen Backzeit fertig ist, kann ganz einfach mit dem Finger gemacht werden. Der Boden sollte sich nicht mehr feucht anfühlen und eine weiche Oberfläche haben. Die Oberfläche sollte bei leichtem Eindrücken keine Druckstelle hinterlassen, sondern wieder hoch kommen. Wenn eine Druckstelle zu sehen ist, sollte der Teig noch ein paar weitere Minuten im Ofen bleiben.

Wie gelingt ein lockerer Biskuitteig?

Alle Zutaten sollten zu Anfang Zimmertemperatur haben. Für eine schön lockere Konsistenz sorgt zum einen die Ei-Masse. Diese sollte aus steif geschlagenem Eiweiß und schaumig geschlagenem Eigelb bestehen. Das Mehl muss anschließend vorsichtig unter die Ei-Masse gehoben werden. Beim Backen ist wichtig, dass der Ofen nicht auf Heißluft geschaltet wird, da hierdurch der Teig schnell austrocknen kann.

Warum geht der Biskuitteig nicht hoch?

Zum einen muss die Backform geeignet vorbereitet werden. Am besten Backpapier in eine Springform auslegen oder beim Buttern nur den Boden beschmieren. Der Rahmen der Springform sollte nicht gebuttert werden, da sich der Teig ansonsten nicht richtig festhaten kann, um schön aufzugehen. Zum anderen spielt der Zeitpunkt des Backens eine wichtige Rolle. Sobald die Zutaten optimal miteinander vermengt wurden, den Teig direkt backen. Längere Ruhezeiten können verursachen, dass der lockere Teig wieder in sich zusammen fällt. Beim Backen die Ofentür zwischendrin nicht öffnen, da der Teig sonst in sich zusammenfallen kann.

Weiterführende Inhalte