Rhabarberschnecke

Nichts gegen Zöpfe, aber einem Quark-Öl-Teig steht auch die Schnecke gut: Drei proppere Stränge, schön passend gelegt, mit Marzipancreme und Rhabarber darin. Mit Knuspermandeln obendrauf und doppelter Glasur.
6
Aus essen & trinken 5/2020
Kommentieren:
Rhabarberschnecke
Marion Heidegger, e&t-Koch
Im Kochbuch speichern

Zutaten

Für 12 Portionen
  • Füllung
  • 400 g Rhababer
  • 80 g brauner Zucker
  • 100 g Marzipanrohmasse, 

    kalt

  • 1 Eiweiß, 

    Kl. M

  • 2 Tl Bio-Zitronenschale, 

    fein abgerieben

  • Teig
  • 150 g Magerquark
  • 6 El neutrales Öl, 

    z. B. Sonnenblumenöl

  • 1 Ei, 

    Kl. M

  • 1 Eigelb, 

    Kl. M

  • 75 g Zucker
  • Salz
  • 320 g Mehl, 

    plus etwas zum Bearbeiten

  • 3 Tl Backpulver
  • 30 g Mandelkerne, 

    in Stiften

  • Glasur
  • 80 g Aprikosenkonfitüre
  • 70 g Puderzucker
  • 2 El Zitronensaft
  • Außerdem: Springform (24 cm Durchmesser), 1 El Butter (weich) für die Form

Zeit

Arbeitszeit: 60 Min.
plus Backzeit 40 Minuten plus Abkühlzeit

Nährwert

Pro Portion 326 kcal
Kohlenhydrate: 47 g
Eiweiß: 7 g
Fett: 11 g

Schwierigkeit

Hauptzutaten

Kategorien

Zutaten bestellen
Lassen Sie sich die Zutaten für dieses Rezept einfach nach Hause liefern.
    Zubereitung
  • Für die Füllung Rhabarber putzen, waschen und in 1 cm breite Stücke schneiden. In einer Schüssel mit 40 g braunem Zucker mischen und 10 Minuten durchziehen lassen. Eine Springform gründlich mit 1 El Butter fetten und mit dem restlichen braunen Zucker ausstreuen.

  • Marzipan grob raspeln. Mit Eiweiß und Zitronenschale in eine Schüssel geben und mit den Quirlen des Handrührers (oder der Küchenmaschine) cremig schlagen. Marzipancreme in eine Schüssel umfüllen und beiseitestellen.

  • Für den Teig Quark, Öl, Ei, Eigelb, Zucker und 1 Prise Salz in eine Schüssel geben und mit den Quirlen des Handrührers (oder der Küchenmaschine) verrühren. Mehl und Backpulver mischen, zur Quarkmasse geben und erst mit den Knethaken, dann mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten.

  • Teig zu einem Ziegel formen, dann auf der leicht bemehlten Arbeitsfläche mit dem Rollholz zu einem Rechteck (ca. 35 x 30 cm) ausrollen.

  • Teigplatte der Länge nach in 3 gleich breite Streifen schneiden. Streifen jeweils mittig mit der Marzipancreme bestreichen und mit Rhabarber belegen, an den Rändern etwas Platz lassen.

    Marzipan und Rhabarber auf Teig schichten
  • Teigränder jeweils über die Füllung klappen und gut zusammendrücken. Überschüssige Rhabarberstücke beiseitelegen.

     

     

    Klappen der Teigränder über die Füllung
  • Gefüllte Teigstränge mit der Nahtstelle nach unten schneckenförmig in die Springform setzen. Restliche Rhabarberstücke in den Zwischenräumen verteilen. Teigschnecke mit den Mandelstiften bestreuen und im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad (Gas 2–3, Umluft 160 Grad) auf der 2. Schiene von unten 35–40 Minuten backen.

    Rhabarberschnecke in Springform und befüllen der Lücken mit Rhabarber
  • Rhabarberschnecke aus dem Ofen nehmen und auf einem Kuchengitter lauwarm abkühlen lassen. Aprikosenkonfitüre in einem Topf unter Rühren leicht erwärmen. Puderzucker sieben und mit Zitronensaft zu einem Guss verrühren. Kuchen aus der Springform lösen und auf eine Platte geben. Mit Aprikosenkonfitüre bepinseln und 10 Minuten antrocknen lassen. Den gebrauchten Pinsel säubern und den Zuckerguss damit auf der Rhabarberschnecke verteilen.

    Glasieren der Rhabarberschnecke mit Aprikosenkonfitüre
  • Info: In Geschmack und Textur ähnelt der Quark-Öl-Teig einem Hefeteig. Er ist aber einfacher und schneller gemacht, da man den Teig nicht gehen lassen muss.

    Tipp: Die Rhabarberschnecke lässt sich einfrieren. Oder am nächsten Tag bei 150 Grad 10 Minuten im Backofen aufbacken. Lauwarm schmeckt sie am besten.