VG-Wort Pixel

Chiliöl selber machen

Glasflasche befüllt mit Öl und Chilischoten auf Holzuntergrund
Foto: Adobe Stock / Natasha Breen
Chiliöl ist schnell selbst gemacht und verfeinert zahlreiche Gerichte. Selbst als Mitbringsel ist es eine schöne Idee für Fans der scharfen Küche!
Koch: essen-und-trinken.de
Fertig in 5 Minuten plus Ziehzeit

Schwierigkeit

einfach

Pro Portion

Energie: 2217 kcal, Kohlenhydrate: 3 g, Eiweiß: 1 g, Fett: 249 g

Zutaten

Für
250
ml
5

Stück Stück rote Chilischoten (frisch, ersatzweise getrocknete Chilischoten)

250

Olivenöl

Außerdem: Glasflasche oder Schraubdeckelglas mit 300 ml Inhalt

Zubereitung

  1. Chilischoten sorgfältig waschen, abtrocknen, Stiel abtrennen, in feine Ringe schneiden, in eine Flasche oder ein Schraubdeckelglas (ca. 300 ml Inhalt) geben und mit Olivenöl auffüllen.
  2. Glas gut verschließen und 2- bis 3-mal um die eigene Achse drehen, sodass alles vermischt wird. Mindestens 3 Tage an einem dunklen Ort, z. B. im Vorratsschrank, durchziehen lassen.
  3. Nach Bedarf die Chilischoten aus dem Öl entfernen. Das Öl zum Kochen oder Würzen verwenden.
Tipp Je nachdem welche Sorte Chilischoten Sie verwenden, fällt der Schärfegrad des Öls unterschiedlich stark aus. Je länger Sie die Chilischoten darin belassen, desto intensiver wird das Öl in Geschmack und Schärfe. Dunkel und kühl gelagert ist es mindestens 6 Monate haltbar.

Welche Chilischoten eignen sich?

Sie können frische Chilischoten sowie getrocknete verwenden. Getrocknete Chilis gibt es auch in Form von Flocken oder Pulver. Verwenden Sie Pulver erhält das Öl zusätzlich eine schöne kräftige Farbe. Sie können grundsätzlich jede Form von Chilischoten oder Peperoni verwenden – scharf sind sie alle. Jede Farbe, egal ob grün, gelb oder rot, und Form, von kirschförmig, länglich, zierlich, klein, kann extrem in ihren Schärfegraden variieren. Verwenden Sie zum Beispiel rote Chilischoten, gelbe Habaneros oder grüne Jalapeño.

Welches Öl eignet sich für Chiliöl?

Für die oben beschriebene kalte Zubereitung des Chiliöls kann jedes beliebige Speiseöl verwendet werden, das Sie vorrätig haben:

  • Olivenöl
  • Sonnenblumenöl
  • Maiskeimöl
  • Rapsöl
  • Erdnussöl
  • Traubenkernöl
  • Sesamöl

Geschmacksneutrale Öle eignen sich besonders gut, dann ist das Chiliöl vielfältig einsetzbar. Chiliöl aus Olivenöl schmeckt ausgezeichnet zur mediterranen Küche, zum Beispiel auf Pasta, Pizza oder in Dressings für eine pikante Note in Salaten. Chiliöl auf Basis von Erdnuss- oder Sesamöl passt hervorragend zu scharfen Gerichten aus China, Korea und Japan. Schmecken Sie Dips damit ab oder träufeln Sie zum Finish etwas Öl über Fleisch, Fisch, Ofengemüse und mehr.

Schnelle Zubereitung von Chiliöl

Die kalte Zubereitung beansprucht Zeit, deshalb ist diese Variante für schnelles Chiliöl auch eine schöne Option. Es wird in der Pfanne oder im Topf zubereitet und benötigt Hitze. Deshalb sollte das Öl, das Sie verwenden möchten, einen hohen Rauchpunkt besitzen und zum Braten und Kochen geeignet sein. Erhitzen Sie das Öl bei mittlerer Hitze in der Pfanne oder einem Topf. Geben Sie die frischen oder getrockneten Chilischoten für mindestens 5 Minuten in das warme Öl und lassen Sie sie darin ziehen. Im Anschluss können Sie es direkt weiterverwenden.

Mildes und scharfes Chiliöl

Sie können Ihr Chiliöl milder würzen, indem Sie weniger Chilischoten für das Würzöl verwenden. Eine weitere Möglichkeit ist diese: Lassen Sie die Chilischoten an einem Stück. So können die sogenannte Plazenta, der weißliche Teil der Schote, an der die Kerne hängen, und die Kerne selbst, nicht mit in das Öl gelangen. Die Plazenta ist nämlich der schärfste Teil der Chilischote und enthält am meisten Capsaicin. Das ist der chemische Stoff, der für die Schärfe der Schote sorgt. Aber auch die Kerne wirken scharf, da sie meist noch mit Plazenta umhüllt sind. Soll das Öl nicht nachschärfen, entfernen Sie die Chilis, indem Sie es durch ein Sieb abgießen und die Schoten entfernen.

Wenn sie superscharfes Chiliöl mögen, zerkleinern Sie die Chilischoten. Je kleiner die Stückchen, desto mehr Oberfläche und umso mehr Schärfe kann ins Öl gelangen. Oder ergänzen Sie das obere Rezept nach Belieben mit weiteren Schoten oder mit einer schärferen Sorte. Zudem können Sie Chiliflocken und Chilipulver hinzugeben, um das Öl noch schärfer zu machen. Durch längeres Lagern können die Chilischoten wunderbar im Öl durchziehen und den Schärfegrad intensivieren.

Wie lange ist Chiliöl haltbar?

Wenn Sie Chiliöl mit frischen Chilischoten ansetzen, kann es manchmal zu Schimmelbildung in der Flasche kommen. Das kann an Verunreinigungen an den Schoten liegen. Es hilft außerdem, die Schoten 1- bis 2 Mal einzustechen, damit die Luft aus ihnen entweichen kann. Um Schimmel zu vermeiden können Sie auch ausschließlich getrocknete Chilischoten oder -flocken verwenden.

Chiliöl vielfältig verfeinern

In Chiliöl passen noch viele weiter Gewürze und Zutaten. Kombinieren Sie Chili mit Knoblauch oder Rosmarin. Das passt alles in Chiliöl:

  • Knoblauch
  • Rosmarin
  • Thymian
  • Piment
  • Meersalz
  • Oregano
  • Schwarzer Pfeffer
  • Lorbeerblätter

Das könnte Sie auch interessieren

Lassen Sie sich inspirieren

Noch mehr zum Selbermachen