VG-Wort Pixel

Japanischer Käsekuchen: Rezept für das fluffige Trend-Gebäck

essen-und-trinken.de
Japanischer Käsekuchen mit Puderzucker-Topping
Foto: Adobe Stock / chalee
Im Wasserbad gebacken, wird der japanische Käsekuchen unglaublich fluffig. Wir haben ein einfaches Rezept für den japanischen Kuchen-Klassiker. Probieren Sie es aus!
Koch: essen-und-trinken.de
Fertig in 2 Stunden plus Ruhezeit

Schwierigkeit

mittelschwer

Pro Portion

Energie: 257 kcal, Kohlenhydrate: 21 g, Eiweiß: 8 g, Fett: 16 g

Zutaten

Für
10
Stücke
100

ml ml Milch

250

g g Frischkäse (Doppelrahmstufe)

50

g g Butter (weich)

5

Eier (Klasse M)

50

g g Mehl (z. B. Weizenmehl Type 405)

0.25

Tl Tl Weinsteinbackpulver

15

g g Speisestärke

1

Bio-Zitrone

150

g g Puderzucker

Puderzucker (zum Bestäuben)

Außerdem: Springform, Alufolie, Backpapier, Fettpfanne

Zur Einkaufsliste

Zubereitung

  1. Den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen (Umluft nicht empfehlenswert). Die Springform (22 cm Durchmesser) komplett mit Backpapier versehen. Dazu eine Schicht Backpapier über den Boden einspannen. Dann die Innenränder der Form mit Backpapier auskleiden, sodass ca. 10 cm des Backpapiers über den Rand hinaus stehen (Der Teig geht während des Backens über die eigentliche Höhe der Form hinaus auf). Sollte das Backpapier nicht stehen bleiben, kann es mit etwas Butter an den Rändern der Form fixiert werden. Die Springform von außen mit Alufolie ummanteln, sodass die Form wasserdicht wird.
  2. Milch und Frischkäse auf dem Herd bei geringer Hitze glatt rühren. Butter hinzugeben und schmelzen lassen. Dann den Topf bei Seite stellen.
  3. Eier trennen. Eigelbe in einer Rühschüssel schaumig schlagen, dann die abgekühlte Milch-Frischkäse-Mischung unterrühren.
  4. Mehl, Weinsteinbackpulver und Speisestäre durch ein Sieb geben und zusammen mit der Eimasse zu einem glatten Teig verrühren. 1 El Zitronensaft und 1/2 Tl feinen Zitronenabrieb unterrühren.
  5. Eiweiße ca. 1 Minute steif schlagen. Den Puderzucker einrieseln lassen und unterrühren. Alles zu einem festen Eierschaum schlagen.
  6. Den Eischnee vorsichtig unter den Teig heben, sodass er sich gerade so mit der Ei-Mehl-Mischung verbindet.
  7. Den Teig in die vorbereitete Springform füllen. Backform auf der Arbeitsfläche mehrmals leicht stoßen, damit größere Luftblasen entweichen.
  8. Die Fettpfanne auf die mittlere Schiene in den vorgeheizten Backofen schieben und mit ca. 2 cm heißem Wasser füllen. Springform ins Wasserbad setzen und ca. 20 Minuten bei 180 Grad backen.
  9. Die Temperatur auf 150 Grad reduzieren und weitere 40 Minuten backen.
  10. Den Ofen ausschalten und den Kuchen 30 Minuten im geschlossenen noch warmen Ofen im Wasserbad ruhen lassen. Anschließend den Kuchen aus dem Wasserbad nehmen und ihn weitere 30 Minuten im Ofen bei leicht geöffneter Backofentür ruhen lassen.
  11. Springform und Backpapier vorsichtig lösen und den japanischen Käsekuchen ca. 1 Stunde auskühlen lassen. Mit Puderzucker bestäuben.
Tipp Sollte das über den Rand der Springform hinausgehende Backpapier nicht stabil stehen bleiben, so kann es mit einer Büroklammer aus Metall oder einem Tacker fixiert werden.

Was ist ein japanischer Käsekuchen?

Im Gegensatz zum klassischen Käsekuchen ist der japanische Käsekuchen ganz besonders fluffig – sein Teig erinnert nach dem Backen an einen luftigen Biskuit. Das Geheimnis dieses lockeren Kuchenteigs liegt in der Art des Backens: Bei nicht allzu hoher Hitze wird er im Backofen in einem Wasserbad gebacken – so bleibt der Kuchenteig besonders saftig. Ein japanischer Käsekuchen ist zudem weniger süß als die hierzulande geläufigen Käsekuchen. Seinem leichten Teig hat er auch die englischen Bezeichnungen "fluffy cheesecake", "soufflé style cheesecake" oder "cotton cheesecake" zu verdanken.

Wie schmeckt ein japanischer Käsekuchen?

Japanischer Käsekuchen enthält deutlich weniger Zucker und ist daher nicht so süß wie ein klassischer Käsekuchen oder ein amerikanischer Cheesecake. Oft enthält er einen Spritzer Zitronensaft oder Zitronenabrieb, wodurch der Kuchen einen erfrischend-leichten Geschmack bekommt. Japanischer Käsekuchen schmeckt besonders gut mit Puderzucker bestäubt, er wird aber auch gerne mit Fruchtsaucen und frischen Früchten serviert.

Japanischer Käsekuchen mit Erdbeersauce
Japanischer Käsekuchen mit Erdbeersauce
© Adobe Stock / valentinamaslova

Welcher Frischkäse sollte verwendet werden?

Für den perfekten japanischen Käsekuchen sollte naturbelassener Frischkäse mit Doppelrahmstufe verwendet werden. Damit der Teig gelingt, empfiehlt es sich, den Frischkäse eine halbe Stunde vor dem Backen aus dem Kühlschrank zu nehmen.

Warum fällt japanischer Käsekuchen zusammen?

Voller Begeisterung schaut man dem Kuchen im Ofen beim Aufgehen zu, und dann das: der Kuchen fällt beim Herausnehmen in sich zusammen. Damit dies nicht passiert, sollten Sie beim Backen unbedingt auf die im Rezept angegebenen Ruhe- und Wartezeiten achten. So wird  vermieden, dass sich der Kuchen "vor Schreck" bei einer viel geringeren Raumtemperatur zusammenzieht. Auch die Reduzierung der Temperatur während des Backens ist wichtig, damit ein Zusammenfallen des Kuchens vermieden wird.

Rezepte mit süßer Sauce

Neben einfachem Puderzucker schmecken süße Saucen gut zu japanischem Käsekuchen. In unseren Rezepten erfahren Sie, wie Sie Erdbeersauce, Himbeersauce und andere verführerische Saucen selber machen.

Zum Weiterstöbern