VG-Wort Pixel

Naan-Brot

Für jeden Tag 6/2011
Naan-Brot
Foto: Matthias Haupt
Unser Naan-Brot wird im Ofen gebacken. Das geht einfach und schnell, wobei das indische Fladenbrot außen knusprig und innen herrlich fluffig bleibt. Im Anschluß bestreichen Sie es dünn mit Butterschmalz, das macht es noch einmal ganz besonders im Geschmack. 
Koch: essen-und-trinken.de
Fertig in 45 Minuten plus Geh- und Backzeit

Schwierigkeit

einfach

Pro Portion

Energie: 233 kcal, Kohlenhydrate: 32 g, Eiweiß: 4 g, Fett: 9 g

Zutaten

Für
6
Portionen
250

g g Mehl (Type 550)

1

Tl Tl Trockenhefe mit Backpulver

Salz

1

Tl Tl Zucker

75

g g Joghurt

2

El El Öl

2

El El Butterschmalz

Zubereitung

  1. Mehl, Trockenhefe mit Backpulver, 1 Tl Salz und Zucker in einer Schüssel mischen. Joghurt und Öl verrühren, mit der Mehlmischung verrühren. 100 ml handwarmes Waser zugeben. Mit den Knethaken des Handrüghrers oder in der Küchenmaschine zu einem glatten Teig verkneten.
  2. Teig abgedeckt bei Zimmertemperatur an einem zugfreien Ort 3 Std. gehen lassen, bis sich das Teigvolumen verdoppelt hat.
  3. Backofen und ein Backblech auf 260 Grad (Umluft 240 Grad) vorheizen. Teig auf der leicht bemehlten Arbeitsfläche kräftig durchkneten und in 6 gleichgroße Portionen teilen. Nacheinander zu ovalen Fladen ausrollen (Länge ca. 20 cm).
  4. 3 Fladen auf einen Bogen Backpapier legen. Fladen auf dem Backpapier auf das heiße Blech ziehen und in der Mitte des Ofens 6-8 Min. goldbraun backen. Butterschmalz zerlassen.
  5. Naan-Brote auf ein Gitter legen und sofort mit wenig Butterschmalz bepinseln. Restlichen Teig ebenso backen und bepinseln.

Was unterscheidet Naan-Brot von anderen Fladenbroten?

Naan ist in weiten Teilen Asiens verbreitet. In Indien ist es eine der wenigen Brotsorten, die aus einem gesäuerten Teig hergestellt werden. Das funktioniert mit Joghurt, der dem Brot seinen typischen Geschmack verleiht. Durch den Einsatz von Hefe ist das Naan sehr luftig. Nach dem Backen wird es dünn mit Butter, Butterschmalz oder Ghee bestrichen. 

Welches Mehl wird für das indische Fladenbrot verwendet?

Traditionell wird für alle indischen Fladenbrote Atta, ein Weizenvollkornmehl, verwendet. Es besitzt sehr gute Backeingeschaften, wird aber heute oft durch feingemahlenes Weißmehl ersetzt. Sie können das Weizenmehl, das in unserem Rezept angegeben ist, durch ein herkömmliches Weizenvollkornmehl austauschen. 

Welche Gerichte passen dazu?

Neben Basmati-Reis ist Naan die wichtigste Beilage in Indien, die zu fast jedem warmen Gericht gereicht wird. Das Brot passt zu würzigem Curry, zu Linsengerichten wie Dal, zum indischen Nationlagericht Tandoori Chicken und zu vielem mehr. In Stücke gezupft wird das Naan in die pikanten Saucen getunkt. 

Naan in der Pfanne ausgebacken

Die Tradition der Fladenbrote stammt aus einer Zeit, in der Backöfen, so wie wir sie heute kennen, noch nicht erfunden waren. Damals buk man das Brot auf heißen Steinen und bis heute wird Naan oftmals in der Pfanne ausgebacken. Das funktioniert auch mit unserem Rezept. Hierzu die Pfanne auf höchster Stufe vorheizen und die ausgerollten Teigfladen ohne Öl in die Pfanne geben. Von beiden Seiten bräunen – das dauert nur wenige Minuten.

Weitere Rezepte für Naan und Fladenbrot

Gerichte aus der indischen Küche

Die besten Dal-Rezepte

Alles über die indische Küche