Pinsa: Rezepte & Infos

Belegt wie eine Pizza, geformt wie eine Focaccia: eine herzhafte Pinsa Romana.
Foto: Adobe Stock
Eine Mischung aus Pizza und Focaccia: Wir haben das Grundrezept für köstliche Pinsa Romana – genießen Sie ein Stück Italien zu Hause!
Koch: essen-und-trinken.de
Fertig in 25 Minuten plus 1 Std. Vorbereitungs- und mind. 48 Std. Gehzeit

Schwierigkeit

einfach


Zutaten

Für
4
Portionen

Pinsa-Teig

g g Weizenmehl

g g Dinkelvollkornmehl

g g Reismehl

g g Kichererbsenmehl (alternativ Sojamehl)

g g Trockenhefe

Tl Tl Salz

Tl Tl Olivenöl

Für den Belag

Knoblauchzehen

El El Olivenöl

Dose Dosen Tomaten (stückig)

Salz

Pfeffer

Prise Prisen Zucker

g g Kirschtomaten

Kugel Kugeln Mozzarella

g g Rucola

g g Parmaschinken (in dünnen Scheiben)

g g italienischer Hartkäse

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

  1. Pinsa-Teig vorbereiten

  2. Weizen-, Dinkel-, Reis- und Kichererbsenmehl mit der Trockenhefe vermischen. Wasser, Salz und Olivenöl hinzugeben und in der Küchenmaschine 6 Minuten kneten bis ein gleichmäßiger Teig entsteht. Dann den Teig 30 Minuten ruhen lassen, ihn jedoch alle 10 Minuten kurz durchkneten.
  3. Den Teig zu einer Kugel formen und in Frischhaltefolie wickeln oder in eine luftdichte Dose geben und mindestens 48 Stunden im Kühlschrank ruhen lassen.
  4. Pinsa belegen und backen

  5. Den Teig zwei Stunden vor dem Verarbeiten aus dem Kühlschrank nehmen und auf Zimmertemperatur bringen.
  6. Teig in 4 gleichgroße Stücke teilen. Diese jeweils zu Kugeln formen und zu ovalen Fladen ausrollen.
  7. Den Backofen auf 200 Grad Umluft vorheizen. Knoblauch schälen und fein hacken. 2 EL Öl in einem Topf erhitzen, Knoblauch darin kurz anschwitzen, mit Tomaten ablöschen. Mit Salz, Pfeffer und 1 Prise Zucker würzen und ca. 10 Minuten köcheln lassen.
  8. Tomaten waschen, putzen und halbieren. Mozzarella in dünne Scheiben schneiden. Rucola waschen und trocken schütteln. Hartkäse reiben.
  9. Die Fladen auf mit Backpapier ausgelegte Backbleche legen, mit Tomatensauce und Mozzarella belegen und nacheinander für 12–14 Minuten backen.
  10. Fertige Pinsen mit Rucola und Schinken belegen. Geriebenen Hartkäse darüber streuen.

Was ist der Unterschied zwischen einer Pinsa und einer Pizza?

Auf den ersten Blick unterscheiden sich Pinsa und Pizza lediglich in ihrer Form – eine Pinsa ist oval wie eine Focaccia. Ein weiterer Unterschied liegt in den Zutaten des Teiges. Der Pinsateig besteht aus verschiedenen Mehlarten, z. B. Weizen-, Dinkel-, Soja- und Reismehl. Hinzu kommen Hefe, Salz, Öl und Wasser.

Der größte Unterschied zwischen Pinsa und Pizza liegt jedoch in der Ruhezeit: Bis zu 120 Stunden geht der Teig im Kühlschrank, mindestens aber 24 Stunden. So soll er vollständig aufgehen und die Pinsa besonders bekömmlich machen.

Wie macht man eine Pinsa ohne Hefe?

Wenn es schnell gehen soll und man keine Zeit für die langen Ruhezeiten des Pinsa-Teiges hat, kann man alternativ einen klassischen Quark-Öl-Teig zubereiten. Dabei werden Mehl, Salz und Backpulver in einer großen Schüssel mit Quark, Ei und Olivenöl vermengt und zu einem glatten Teig verknetet. Der Teig muss nicht ruhen und kann sofort ausgerollt und belegt werden.

Was passt zu Pinsa Romana?

Zu einer herzhaft belegten Pinsa Romana können Sie einen kleinen Salat und etwas Brot reichen. Dazu einen guten italienischen Wein und das Pinsa-Glück ist perfekt.

Pinsa, Pizza, Focaccia & Co.: Highlights der italienischen Küche

Zum Weiterstöbern