Poularden-Involtini mit Polenta und Kirschtomaten

essen & trinken 6/2021
Poularden-Involtini mit Polenta
Foto: Florian Bonanni
Von Parmaschinken umhüllte Hühnerfleischröllchen tummeln sich mit Röstgemüse auf cremiger Polenta - das ist mediterrane Küche in ihrer würzigsten Form. 
Koch: Susanne Walter
Fertig in 1 Stunde 10 Minuten

Schwierigkeit

einfach

Pro Portion

Energie: 872 kcal, Kohlenhydrate: 45 g, Eiweiß: 57 g, Fett: 47 g

Zutaten

Für
4
Portionen

Involtini

Poulardenbrüste (à ca. 140 g; ohne Haut)

Zehe Zehen Knoblauch

getrocknete Tomate in Öl (abgetropft)

El El schwarze Oliven (alternativ auch grüne Oliven )

g g Ricotta

Salz

Pfeffer

Scheibe Scheiben Parmaschinken

El El neutrales Öl (zum Brate; z.B. Rapsöl)

Stiel Stiele Thymian

Zweig Zweige Rosmarin

Polenta

Zwiebel (60 g)

Zehe Zehen Knoblauch

El El Olivenöl

l l Hühnerbrühe (eventuell etwas mehr )

Lorbeerblätter (frisch)

g g Polenta

Salz

Pfeffer

g g italienischer Hartkäse (z.B. Parmesan; gerieben )

Gemüse

Fenchelknollen (mit Grün )

Salz

Zucchini (à 200 g)

El El Olivenöl

Pfeffer

Zehe Zehen Knoblauch

Lorbeerblätter (frisch)

g g Kirschtomaten (an der Ripse)

g g Pinienkerne

El El schwarze Oliven (z. B. Taggiasca; ohne Stein, in Öl)

Außerdem: Plattiereisen (oder schwerer Stieltopf)

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

  1. Für die Involtini Silberhäutchen von den Poulardenbrüsten entfernen. Poulardenbrüste jeweils quer in 2 dünne Schnitzel schneiden. Jedes Schnitzel zwischen 2 Lagen Klarsichtfolie mit dem Plattiereisen (oder einem schweren Stieltopf) leicht plattieren.
  2. Knoblauchzehen, getrocknete Tomaten und Oliven fein schneiden, mit Ricotta vermischen und mit Salz und Pfeffer würzen. Ricotta-Masse auf den Schnitzeln verteilen. Schnitzel aufrollen und mit je 1 Scheibe Parmaschinken umwickeln. Involtini mit Klarsichtfolie abdecken und beiseitestellen.
  3. Für die Polenta Zwiebel und Knoblauch fein würfeln. Olivenöl in einem Topf erhitzen, Zwiebel und Knoblauch darin bei mittlerer Hitze glasig dünsten. Hühnerbrühe und Lorbeerblätter zugeben und kurz aufkochen lassen. Polenta unter ständigem Rühren mit dem Schneebesen langsam einrieseln lassen, gut verrühren und 1-mal kurz aufkochen lassen. Hitze reduzieren, sodass die Polenta knapp unter dem Siedepunkt bleibt und nur gelegentlich Blasen wirft. Polenta mit Salz und Pfeffer würzen und abgedeckt unter gelegentlichem Rühren ca. 20 Minuten quellen lassen, eventuell noch etwas Hühnerbrühe oder Wasser zugießen. Abgedeckt warm stellen.
  4. Inzwischen für das Gemüse die äußeren Blätter der Fenchelknollen entfernen. Fenchelgrün abschneiden, in kaltes Wasser legen und beiseitestellen. Fenchel in kochendem Salzwasser bei mittlerer Hitze abgedeckt 10 Minuten garen. Fenchel abgießen, trocken tupfen und längs in 8 Spalten schneiden.
  5. Zucchini putzen, waschen und längs vierteln. Kerne herausschneiden. Zucchiniviertel in ca. 4 cm lange Stücke schneiden. Zucchini- undFenchelstücke mit 3 El Olivenöl mischen, mit Salz und Pfeffer würzen und auf einem mit Backpapier belegten Backblech verteilen. Knoblauchzehen leicht andrücken und mit den Lorbeerblättern zugeben. Im vorgeheizten Backofen bei 220 Grad (Gas 3—4, Umluft 200 Grad) auf der 2. Schiene von unten 15—20 Minuten garen, bis das Gemüse ganz leicht gebräunt ist. Nach 10 Minuten Garzeit Kirschtomaten zugeben.
  6. 2 El neutrales Öl in einer breiten Pfanne erhitzen. Involtini darin bei mittlerer Hitze rundum ca. 5 Minuten goldbraun anbra-ten. Thymian und Rosmarin zugeben, mit Pfeffer würzen. Im vor-geheizten Backofen bei 220 Grad (Gas 3—4, Umluft 200 Grad) auf der 1. Schiene von unten (unterm Gemüse) ca. 7 Minuten garen.
  7. Pinienkerne in einer Pfanne mit restlichem Olivenöl bei niedriger Temperatur unter häufigem Wenden goldbraun rösten.
  8. Polenta auf vorgewärmte Teller verteilen, Lorbeer entfernen. Involtini, Gemüse und Oliven darauf anrichten. Mit Bratensaft beträufeln, mit Fenchelgrün und Pinienkernen bestreuen, servieren.
Tipp Hühner-Info: 
Als Poularden werden üblicherweise Masthühner mit einem Gewicht über 1200 Gramm bezeichnet. Die Mastdauer beträgt 10—12 Wochen, bei französischen Top-Betrieben liegt sie bei über 4 Monaten. Erhältlich bei den meisten Geflügelhändlern.