Tofu marinieren: Tipps und Rezepte

Marinierter Tofu in einer Pfanne mit Marinade in einer Schüssel an der Seite.
© AdobeAtock_MW_Photography
Bevor knusprig gebratener Tofu in Pfannengerichten, Salaten und Suppen für das gewisse Etwas sorgt, sollten Sie ihn vorher unbedingt marinieren. Wir haben wertvolle Tipps für Sie zusammengestellt, wie das am besten funktioniert. Außerdem die besten Basisrezepte für ein würziges Geschmackserlebnis. 

Inhaltsverzeichnis

Wo manch einer bemängelt, dass Tofu langweilig und fad ist, freuen sich seine Liebhaber gerade darüber. Ist der Tofu geschmacksneutral und bleibt selbst im Abgang unauffällig, ist das ein eindeutiges Qualitätsmerkmal. Offensichtlich ist der nussig süßliche Geschmack der Sojamilch bei der Verarbeitung zu Tofu fast vollständig verloren gegangen. So lässt sich der Tofu wie ein weißes Blatt Papier behandeln und mit allen möglichen Aromen anreichen. Gerade so, wie es zum jeweiligen Gericht passt. 

Drei Rezepte für Tofu-Marinade 

Die jeweiligen Zutaten gut miteinander verrühren und über 200 g ausgepressten Tofu geben. 

Marinade mit Koriander und Limette für alle asiatischen Gerichte

  • 5 EL Sojasauce
  • 5 Stiele Koriander, ganz, fein geschnitten
  • 1 halbe Bio-Limettenschale, abgerieben
  • 1 Schuss Fischsauce
  • ½ Tl Ingwer, gehackt
  • ½ Tl Knoblauch, gehackt
  • Chili

Marinade mit Kokosmilch und Erdnuss für cremiges Thai-Curry

  • 1 El Erdnussbutter, fein
  • 50 ml Kokosmilch
  • 3 El Sojasauce
  • ½ Tl Ingwer, gehackt
  • 1 El Zucker

Marinade mit Senf und Ahornsirup für knackige Salate

  • 2 El Rapsöl
  • 1 El Aceto balsamico bianco
  • 1 EL Wasser oder Gemüsebrühe
  • ½ Zwiebel, gehackt
  • 1 Tl Senf, mittelscharf
  • 1 El Ahornsirup
  • Salz

Warum wird Tofu ausgepresst?

An der Konsistenz von Natur-Tofu lässt sich leicht seine Qualität erkennen. Ist er saftig und fest, zerbröselt nicht bei leichtem Druck, ist er gut gemacht. Dann kann die feine Porung, mit der der Tofu durchsetzt ist, voll und ganz ausgenutzt werden, um ihm Geschmack zu verleihen. Dafür sollten Sie das Wasser, das in den Poren sitzt loswerden. Hier soll schließlich die Marinade für Geschmack sorgen. Dazu eignen sich Tofupressen, die in allen möglichen Ausführungen erhältlich sind.

Für den Anfang können Sie den Tofu aber auch in ein Küchentuch oder -papier einschlagen, ihn auf ein Schneidebrett positionieren und mit einem mittelgroßen Topf, der mit Wasser gefüllt ist, beschweren. Je nach Druckintensität sollte der Tofu nach etwa 30 bis 50 Minuten bereit sein, um ihn zu marinieren. Ganz besonders gründlich können Sie dem Tofu Feuchtigkeit entziehen, wenn er nach dem Pressen eingefroren und wieder aufgetaut wird. Die Textur verändert sich dadurch und er wird anschließend noch mehr Würze aufnehmen. Nach der Kältekur bitte wiederholt auspressen, diesmal aber umso vorsichtiger.

Wie wird Tofu mariniert?

Dem trockenen Tofu Geschmack beizubringen, funktioniert ganz ähnlich wie bei einem Stück Fleisch. Der Tofu hat aber eindeutig den Vorteil, dass ihn die Würze schon nach kürzerer Marinierzeit vollständig durchdringt. Hinzukommt, dass Sie bei der Wahl der Aromen völlig frei entscheiden können und keine Rücksicht auf möglichen Eigengeschmack genommen werden muss. Erlaubt ist, was Ihnen schmeckt und zu dem jeweiligen Gericht passt.

Das Einzige, was zwischen dem Tofu und der Würze stehen kann, sind Öle und andere zähe Flüssigkeiten. Diese verstopfen unter Umständen die Poren und verhindern, dass die Aromen vollkommen in den Tofu eindringen. Das bedeutet aber nicht, dass Öl in Tofumarinaden verboten ist, doch besonders wenn es schnell gehen soll, bietet es sich an, die Marinade flüssig zu halten. Sann setzen Sie besser auf Sojasauce, Brühe oder auch Wasser. Je dicker die Marinade, desto länger benötigt sie, um den Tofu zu aromatisieren. 

Wie lange wird Tofu mariniert?

Ein großes Stück Tofu benötigt natürlich eine längere Zeit, bis es sich mit Würze vollgesogen hat, als kleine Würfel. Ein handelsübliches Stück von etwa 200 g sollte mindestens 24 Stunden marinieren. Das funktioniert gut in einer Plastiktüte oder in einer Schale, in der es die Marinade vollkommen umgibt. Dann heißt es ab in den Kühlschrank und warten. Zwischendurch können Sie prüfen, wie weit der Tofu durchgezogen ist, indem Sie ihn leicht anschneiden. Bei dunkeln Marinaden erkennen Sie besonders gut, wie weit die Marinade eingezogen ist. So können Sie die Intensität der Würze steuern. 

Nachdem der Tofu in der gewünschten Form die nötige Würze angenommen hat, kann er direkt weiterverarbeitet werden. Möchten Sie ihn knackig anbraten, empfiehlt es sich, die Marinade abzutupfen und den Tofu kurz in Speisestärke zu wälzen. So wird er besonders knusprig. 

Schauen Sie sich unser Video an, in dem marinierter Tofu mit pinken Reisnudeln serviert wird

Erfahren Sie mehr über Tofu

Erfahren Sie mehr über Edamame

Erfahren Sie mehr über Seitan

Entdecken Sie weitere vegetarische oder vegane Rezepte

Probieren Sie auch andere asiatische Gerichte aus