Vitamine: Überblick und Rezepte


Vitamine sind lebensnotwendige, kleinmolekulare Verbindungen, die der Körper entweder gar nicht oder nur in sehr geringem Umfang selbst herstellen kann. Daher ist die Aufnahme dieser Nährstoffe essentiell. Hier finden Sie einen Überblick der Vitamine und leckere Rezepte mit Zutaten, die bestimmte Vitamine enthalten.

Inhaltsverzeichnis

Der Bedarf an einzelnen Vitaminen unterscheidet sich von Mensch zu Mensch. Deshalb ist grundsätzlich eine Mischkost am besten geeignet, um den Körper mit allen Vitaminen zu versorgen.

Vitamine werden vom Körper weder zur Energielieferung noch als Baustoffe genutzt. Sie steuern und unterstützen verschiedene Stoffwechselfunktionen. Biotin, Vitamin A und D haben eine Hormonwirkung, alle wasserlöslichen Vitamine und Vitamin K unterstützen Enzyme und die Vitamine A, E und C sind Antioxidantien (das heißt, sie neutralisieren freie Radikale und schützen den Körper so vor unerwünschten Sauerstoffreaktionen).

Grundsätzlich lassen sich fettlösliche und wasserlösliche Vitamine unterscheiden.

Die Fettlöslichen

Die Gruppe der fettlöslichen Vitamine setzt sich aus den Vitaminen A, D, E und K zusammen. Die Aufnahme der fettlöslichen Vitamine aus fettfreien Lebensmitteln wird durch die gleichzeitige Aufnahme einer kleinen Menge Fett begünstigt. Durch das Fett lösen sich die Nährstoffe aus den Pflanzenzellen und können so vom Körper gut aufgenommen werden.

Die Wasserlöslichen

Zu den wasserlöslichen Vitaminen zählen Vitamin C, Biotin und die B-Vitamine Thiamin, Riboflavin, Niacin, Folsäure, Pantothensäure, Pyridoxin und Cobalamin. Wie ihr Name schon sagt, lösen sich diese Vitamine gut in Wasser und sollten daher bei der Zubereitung möglichst wenig zerkleinert und in wenig Wasser gegart werden.