Rouladen zubereiten: füllen, wickeln & braten

Rouladen
© Thorsten Südfels
Roulade ist nicht gleich Roulade. Wir verraten Ihnen, welche Möglichkeiten es bei der Wahl der Zutaten gibt, was bei der Zubereitung zu beachten ist, wie Sie Rouladen braten und was zu dem leckeren Schmorgericht gereicht wird.

Inhaltsverzeichnis

Rouladen: Fleisch, Kohl & Co.

Klassisch wird eine Roulade mit Rindfleisch aus der Oberschale hergestellt. Im Grunde wird aber alles, was gerollt zubereitet wird, als Roulade bezeichnet. Deshalb können Sie Ihrer Fantasie auch freien Lauf lassen. Ebenso gut wie Rindfleisch können Sie auch Schwein, Kalb, Lamm oder Geflügel verwenden. Auch Fisch ist zur Rouladenherstellung bestens geeignet.

Eine andere Variante ist die Kohlroulade, bei der Weißkohlblätter um gewürztes Hackfleisch gewickelt werden. eine Hülle aus Mangold ist eine etwas modernere Variation gegenüber der bekannten Kohlroulade.

Rouladen füllen

Rouladen zubereiten: füllen, wickeln & braten
© Thorsten Südfels

Wie bei Oma schmeckt eine Rinderroulade, wenn Sie sie mit sauren Gurken, Senf, Speck und Zwiebeln füllen. Und obwohl dieser Klassiker immer noch ausgesprochen beliebt ist, gibt es inzwischen viele Abwandlungen. Sie können jegliche Fleischsorten einfach mit Hackfleisch, Parmaschinken, Spinat oder beliebigen anderen Gemüsesorten füllen.

Kohlblätter schmecken auch gefüllt mit einer Fischfarce. Probieren Sie für eine vegetarische Variante Mangold gefüllt mit Bulgur oder Couscous.

In Italien wird die Involtini genannte Roulade aus Kalb oder Schwein mit einer Salbei-Käse-Füllung versehen.

Rouladen wickeln

Damit die Füllung auch in den Rouladen bleibt, sollten sie sorgfältig gewickelt werden. Dafür am besten die Längsseiten einschlagen und dann vorsichtig vom breiten Ende her aufrollen. So bleibt alles sicher verpackt im Inneren der Roulade.

Rouladen binden & klammern

Damit eine Roulade gelingt, ist es wichtig, sie gut zu verschließen. Am einfachsten geht das mit Rouladennadeln. Diese werden einfach an den Enden und den überlappenden Stellen so in die Roulade gestochen, dass nichts von der Füllung mehr entweichen kann. Das gleiche Prinzip funktioniert auch mit Zahnstochern.

Eine andere Möglichkeit ist es, die Roulade mit Küchengarn zu verschnüren. Das braucht etwas Übung, ist aber auch eine sehr sichere Methode.

Etwas ausgefallener ist die Verwendung eines Schweinenetzes. Es wird fest um die gerollte Roulade gewickelt und löst sich während des Garvorgangs auf, so dass die Form erhalten bleibt und keine lästigen Nadeln oder Fäden entfernt werden müssen. Wenn Sie sich für diese Art des Verpackens entscheiden, sollten Sie das Schweinenetz am besten bei Ihrem Metzger vorbestellen.

Video-Kochschule: Rouladen binden

Rouladen braten & schmoren

Einige Rouladen, wie die kleinen Involtini oder Fischrouladen, haben eine relativ kurze Garzeit. Klassische Rouladen, die mit Fleisch hergestellt werden, brauchen jedoch Zeit.

Nachdem die Rinderroualden gefüllt und gewickelt wurden, werden sie kurz scharf in einem Schmortopf von allen Seiten angebraten. Dadurch entsteht ein tolles Röstaroma. Das Schmorgericht wird nach dem Anbraten mit Brühe oder wahlweise auch mit Rotwein abgelöscht und verweilt zusammen mit Suppengemüse bis zu drei Stunden im Ofen oder in einem schweren, geschlossenen Topf auf dem Herd. So wird das Fleisch schön mürbe und weich.

Schritt für Schritt: Rinderrouladen zubereiten

Rouladen zubereiten: füllen, wickeln & braten
© Thorsten Suedfels

GRUNDZUTATEN

Zum Rouladenfleisch gesellen sich gerne Senf, Gewürzgurken, Zwiebeln, Speck und aromatische Gewürze.

Rouladen zubereiten: füllen, wickeln & braten
© Thorsten Suedfels

SCHRITT 1: FLEISCH FLACH KLOPFEN

Für die Rouladen die Gewürzgurke längs vierteln. Zwiebeln halbieren und in dünne Streifen schneiden. Fleisch zwischen Klarsichtfolie flach klopfen.

Rouladen zubereiten: füllen, wickeln & braten
© Thorsten Suedfels

SCHRITT 2: FLEISCH WÜRZEN UND BELEGEN

Fleisch nebeneinanderlegen, würzig salzen und pfeffern, mit Senf bestreichen und mit je 3 Scheiben Bacon belegen.

Rouladen zubereiten: füllen, wickeln & braten
© Thorsten Suedfels

SCHRITT 3: GEFÜLLTE ROULADEN AUFROLLEN

Gewürzgurke auf dem breiten Ende der Rouladen verteilen. Mit Zwiebelringen belegen, die Längsseite darüberklappen und vom breiten Ende aus aufrollen.

Rouladen zubereiten: füllen, wickeln & braten
© Thorsten Suedfels

SCHRITT 4: ROULADEN FIXIEREN

Fleisch mit Rouladennadeln feststecken. Für die Saucen Möhren und Sellerie schälen und in ca. 1 cm große Würfel schneiden. Lauch putzen und mit den Zwiebeln ebenfalls in Würfel schneiden. Die Rouladen nochmals von allen Seiten mit Salz und Pfeffer würzen.

Rouladen zubereiten: füllen, wickeln & braten
© Thorsten Suedfels

SCHRITT 5: ROULADEN ANBRATEN

Öl in einem Bräter erhitzen, Rouladen darin rundum anbraten, danach herausheben. Erneut Öl im Bräter erhitzen, Gemüse darin anrösten. Gewürze und Tomatenmark dazugeben und unter Rühren kurz mitrösten. Wein dazugeben, kurz einkochen lassen. Rouladen hineinlegen, Wasser dazu gießen, salzen und pfeffern. Im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad 1,5 Stunden zugedeckt garen. Sauce anschließend durch ein Sieb in einen Topf streichen, aufkochen und abschmecken. Evtl. mit in Wasser gelöster Speisestärke binden.

Hier geht es zum Rezept mit Druckansicht!

Video-Kochschule: Rouladen zubereiten

Rouladensauce

Rouladen zubereiten: füllen, wickeln & braten
© Matthias Haupt

Neben den Rouladen spielt auch die Rouladensauce eine wichtige Rolle auf dem Teller. Für eine klassische Rouladensauce wird meist Gemüse wie Möhren und Sellerie mit Zwiebeln oder Lauch angebraten. Dazu kommt Tomatenmark und zuletzt wird mit Kräutern wie Lorbeer und Thymian verfeinert. Das Ganze wird mit Rotwein oder Wasser aufgefüllt. Die Rouladen werden angebraten, in die Flüssigkeit gegeben und darin geschmort. Sind die Rouladen gegart, wird die Sauce gesiebt, abgeschmeckt und eventuell mit Speisestärkte angedickt.

Das Grundrezept können Sie vor dem Servieren nach Geschmack und Füllung der Roulade anpassen. Mit Honig, Chili und Muskat bekommt die Sauce einen leicht asiatischen Touch, mit frischen Tomaten und Basilikum mediterranen Flair.

Rouladen: Beilagen

Saftig gegahrte Rouladen sind ein Traum, und dazu? Wie wäre es mit Knödel, Kartoffeln oder zartes Gemüse wie Rotkohl, Möhren, Rosenkohl oder Bohnen? Klassisch zubereitet oder leicht abgewandelt mit dem gewissen Etwas ergänzen Beilagen Rouladen perfekt. Entdecken Sie tolle Rezepte in unserer Fotostrecke!

Unsere besten Rezepte für Roulden

Sie sind die Nummer eins der deutschen Sonntagsküche. Was wenige wissen: Neben dem Gurken-Speck-Klassiker gibt es wunderbare Füllungs-Variationen. Beispielsweise mit Parmaschinken-Spinat oder Feigen-Thymian.

Noch mehr Inspiration