Wie macht man eigentlich... Crème Caramel


Wohl wahr: La gourmandise commence quand on n`a plus faim. Heißt so viel wie: Die Schlemmerei beginnt, wenn man gar keinen Hunger mehr hat.
Wie macht man eigentlich... Crème Caramel
© Matthias Haupt

Schritt 1: Zucker karamellisieren

Zucker bei mittlerer Hitze goldbraun karamellisieren. Warmes Wasser zugießen. (Vorsicht: Es spritzt!) Bei milder Hitze unter Rühren kochen, bis sich der Karamell aufgelöst hat. Karamell zügig in 6 ofenfesten Formen (à 150 ml) verteilen. Formen dabei schwenken, in eine Auflaufform stellen und 30 Min. kalt stellen.

Wie macht man eigentlich... Crème Caramel
© Matthias Haupt

Schritt 2: Creme zubereiten

Vanilleschote längs aufschneiden, Mark herauskratzen. Milch und Schlagsahne mit der Vanilleschote und -mark aufkochen. Zucker darin auflösen. Milchmischung 10 Min. beiseite ziehen lassen.

Eier und Eigelb verrühren. Vanilleschote aus der Milchmischung nehmen. Milchmischung mit den Eiern verrühren. In die vorbereiteten Formen gießen.

Wie macht man eigentlich... Crème Caramel
© Matthias Haupt

Schritt 3: Wasser in die Auflaufform gießen

Kochendes Wasser 2 cm hoch in die Aufflaufform gießen. Crème Caramel im heißen Ofen bei 180 Grad (Umluft nicht empfehlenswert) im unteren Drittel 40 Min. stocken lassen.

Wie macht man eigentlich... Crème Caramel
© Matthias Haupt

Schritt 4: Crème aus der Form lösen

Falls die Oberfläche braun wird, zum Ende der Garzeit mit einem Backblech oder mit Alufolie abdecken. Förmchen 2 Std. kalt stellen, stürzen und servieren. Vor dem Stürzen die Crème zuerst in heißes Wasser setzen und sorgfältig mit einem scharfen Messer vom Förmchenrand lösen

Wie macht man eigentlich... Crème Caramel
© Matthias Haupt

Voilà!

Allein schon dieses Desserts wegen muss man die Franzosen lieben.